Lebensmottos

DSC_0684

In Freundschaftsbüchern. Auf Facebook. Sogar als Wandtattoo. Ich fand es immer irgendwie komisch, nach dem Lebensmotto gefragt zu werden. Und noch komischer, dass jeder eins zu haben scheint. Ich meine, leben Leute wirklich danach? Wenn sie vor Entscheidungen stehen, denken sie dann an ihr Motto, und lenkt es sie in die richtige Richtung? Oder überhaupt, denken sie jeden Tag daran? Werden sie davon inspiriert? Oder ist das nur ein Satz der ihnen gefällt?

Ist es automatisch der Satz, der auf alles im eigenen Leben Bezug hat? Der alles erklärt? Die gesamte Persönlichkeit beschreibt?

Mich hat es wirklich immer gewundert, wenn schier jeder ganz selbstverständlich ein Motto angibt. Es macht den Eindruck, dass alle genau wüssten, wer sie sind. Sie wissen über ihr Leben bescheid. Und wo sie hinwollen.

Wenn man mich fragt, weiß ich inzwischen auch, welches Motto ich angebe. Buddha hat einmal gesagt: „Der Geist ist alles. Was du denkst, das wirst du.“ Und das glaube ich. Ich würde sagen, das ist die Aussage, die für mich das ganze Leben beschreibt. Die einen Sinn gibt. Und die mehr als alles andere Hoffnung macht. Aber ist das auch ein Motto? Ich denke praktisch nie an dieses Zitat. Es ist mir bewusst. Und ich habe es verinnerlicht. Aber es ist nicht Teil meines Alltags. Und das, denke ich, macht ein Motto doch aus, oder?

Vielleicht kann man auch je nach Lebenslage verschiedene Mottos haben. Kürzlich habe ich etwas gelesen, was wirklich im Moment ein Leitsatz für mich werden soll. Etwas, das ich im Alltag gebrauchen kann. Was mir auch durch schwierige Entscheidungen hilft. Ich glaube, ich habe ein Motto gefunden. „Ich mache alles so gut ich kann – und vor allem mit Spaß.“ Dieser Satz macht mich glücklich und gibt mir Erleichterung. Wenn das ein Motto ist, dann finde ich es jetzt gut. Auch wenn es nicht den tiefen Sinn und mystischen Klang eines Facebook-Zitats hat.

Aber ich möchte meinen neu gefundenen Sinn im Lebensmotto erklären. In den letzten Tagen habe ich nachgedacht über all‘ die Dinge, die ich mache. Zu oft fühle ich mich von allem gehetzt. Alles scheint mich unter Druck zu setzen. Mich nervös zu machen. Selbst schöne Dinge. Und ich weiß gar nicht warum. Ich mache in meinem Kopf Hobbys zu Pflichtaufgaben. Und dann zu Zwängen. Und letztendlich habe ich gar keine Lust mehr darauf. Dann zwinge ich mich zum Weitermachen. Ich glaube es ist Perfektionismus, der mich so unter Druck setzt.

Und so habe ich nach Lösungen gesucht. Nach etwas, das mir hilft, wieder Freude an allem zu haben. Also, fragt mich nach meinem Motto! Ich werde sagen, ich mache alles so gut ich kann – und vor allem mit Spaß!

DSC_0645DSC_0648DSC_0609 DSC_0689 DSC_0711 DSC_0630DSC_0715 DSC_0727 (2)

Fotos: Nadine Hanke

Rock: H&M // Shirt: Sublevel  // Schuhe: Fila // Uhr: Kate Spade New York // Armband: Madison New York

Advertisements

4 Gedanken zu “Lebensmottos

  1. Ein wirklich guter Text! Mir ging es nämlich immer genauso… ich wusste wirklich nie, was ich auf so eine Frage antworten soll. Klar, da gibt es so ein paar Zitate oder Phrasen, eben von Facebook oder sonst wo, die schön klingen und Wahrheiten enthalten.
    Aber ein Lebensmotto….? Mhm, seltsame Sache. ^^

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s